Der Tierspiegel

veröffentlicht: Februar 3, 2019 von Hülya Tezel Akbulut

Katze im KorbHaustiere spiegeln uns auf gigantische Art und Weise. Sie lieben uns genau so, wie wir sind. Ihnen ist es ganz egal, ob oder wie wir geschminkt sind, unsere Haare kurz, lang, blond, grün oder gelb tragen. Sie scheren sich auch null darum, ob wir die Größe 90-60-90 haben oder 190-160-190.

Haustiere spiegeln uns auf eine sehr gute Art, da sie uns lieben und helfen wollen. Das kann sogar so weit gehen, dass sie uns Krankheiten abnehmen - aus Liebe.

Dies sind einige Erkenntnisse, die ich durch Beobachtungen gewann:
-   Der Hund einer Bekannten hatte durch eine Drüsenkrankheit eine starke übelriechende Ausdünstung → in ihrer damaligen Beziehung war sie sehr trübsinnig und sagte ständig: „Mir reicht es, ich kann ihn (Partner) nicht mehr riechen“.
-   Der Kater einer ehemaligen Kollegin urinierte auf ihre technischen Geräte. Jedoch nur auf die, die ihr die Kommunikation mit anderen Menschen abschnitt → Die Kollegin hatte Probleme mit ihrem Partner und sagte: „Ich muss alles machen, als ob es nur IHN in meinem Leben gibt. Bin ich mal bei einer Freundin, ruft er ständig an und meine Mitteilungen kontrolliert er auch“.
-   Der Hund einer entfernten Verwandten lief ständig in Nachbars Garten und legte sich demonstrativ dort hin, obwohl er auch gleich im heimischen Garten liegen konnte. Es waren nur 5-10 Schritte → Die Verwandte sagte ständig: „Ich möchte ausziehen von zu Hause, auch wenn es nur einige Schritte von hier entfernt ist. Hauptsache, ich habe meine eigenen vier Wände“. (Sie wohnt immer noch zu Hause  und mittlerweile läuft der Hund in den nahe gelegenen Park)
-    Die Hündin einer Kollegin ist vor einiger Zeit weggelaufen und einen ganzen Tag weggeblieben. Sie wurde in den nahe gelegenen Feldern gesichtet und von Frauchen abgeholt → Frauchen sagte ständig: „Mir ist hier alles zu viel. Arbeit, Kinder, Haushalt, der Hund und mein immer nörgelnder Mann. Ich könnte echt weglaufen und auch für immer wegbleiben“.
-    Das Streifenhörnchen einer Freundin starb vor einiger Zeit. „Einfach so“, wie sie sagte. → Wenn wir telefonierten, antwortete sie ständig auf meine Frage nach ihrem Befinden: „Ich bin tot“, womit sie sagen wollte, dass sie vom vielen Arbeiten sehr müde und ausgelaugt war.

Mit der Spiegelgesetz–Methode von Louise Kranawetter® dürfen wir unsere geliebten Tiere aus dieser Funktion entlassen und unseren schädigenden Glaubenssatz finden, erkennen und erlösen.

Wir freuen uns, wenn Dir das Journal gefällt und ganz besonders, wenn Du die Einladung annimmst, Kommentare zu einzelnen Artikeln auf der Facebook-Seite von Leben heilt® abzugeben.

Foto: Kranawetter

Letzter Artikel

Spruch der Woche 08-19
von Zoran Markovic - Veröffentlicht: Februar 18, 2019
Organsprache erkennen und nutzen
von Hülya Tezel Akbulut - Veröffentlicht: Februar 17, 2019
Mein Gewicht macht mich noch krank
von Marina Lampert - Veröffentlicht: Februar 16, 2019
Selbstverwirklichung geht in jedem Alter
von Ursula Küppers - Veröffentlicht: Februar 15, 2019
Frieden mit meiner Schwester
von Carola Sch. - Veröffentlicht: Februar 14, 2019

Interview mit Louise Kranawetter auf DelphinTV

DelphinTV Interview Louise Kranawetter

DelphinTV interviewte Louise Kranawetter zur Spiegelgesetz-Methode auf der Messe in Hannover

DelphinTV Interview Louise Kranawetter

Wunder im Alltag

Teddybär lacht im Regen

Erzähle uns Deine persönliche Glücks-Geschichte und lass uns gemeinsam positive Gefühle mehren. Ein Klick auf das Bild führt Dich zu allen Informationen.